Australien

Wahrscheinlich einer der aufwendigeren Monate!
Aber es gab ebenso viel zu entdecken und zu lernen, vor allem von den Aborigines: Umgang mit Natur, Verbundenheit zur Heimat, die Traumzeitwanderung, aber auch Crocodile Dundee inspirierte ... und erst die Küche – Bacon Bomb, lecker ... und australische Bierverkostung nicht zu vergessen ...
Ganz besonders: Rückblick auf 2016, als wir in unserem ersten Australien-Monat auf unserem Ayers Rock, der Hohen Wand bei der Naturfreunde Bergsteigerhütte mit Didgeridoo und Trommelklängen die Regenbogenschlange malten ... (Mai 2019)

Australien allgemein

Australien ist ein Staat, als auch ein eigener Kontinent und hat fünf Städte, in denen jeweils über einer Million Menschen wohnten. Am größten ist Sydney mit etwas über fünf Millionen Einwohnern, die Hauptstadt Canberra hingegen hat nur etwa 370.000 Einwohner.

Der größte Teil Australiens besteht aus Wüste oder Steppe, wo es sogar bis 45 Grad Celsius haben kann. Dort liegt das Wahrzeichen Australiens, der Berg Uluru - „Ayers Rock“. Ganz im Norden und Nordosten sind die Regenwälder, wo das Klima tropisch, heiß und feucht ist. Im Südosten Australiens ist es dagegen mäßig warm bis kühl. 

Neben dem Ayers Rock, sind Koalas, Kängurus, Wombats und das Schnabeltier weitere Wahrzeichen.

Neben all den Infos, haben wir uns natürlich alle Crocodile Dundee Filme angesehen, einige Dokumentationen zu Aborigines einst und jetzt, der Geschichte Australiens, der Strafkolonie und viele Naturdokumentationen, weiters die Oper von Sydney in 3D gebastelt und Bumerangs gebaut.

Crocodile Dundee 

Eine Rätselrallye, die nicht nur den Kindern Spaß gemacht hat … ausgestattet mit Schnur, Messer und einer Bussole ging´s ab in den Neustädter Busch. Zuerst wurde die Buschtarnung vollzogen, danach ein Gruppenname gewählt, um mit dem Rad zu den vorgegebenen Koordinaten zu fahren. Am Ziel angelangt, versuchte man, mit den selbstgebauten Bumerangs (mit Laubsäge aus Sperrholz nach Vorlagen aus dem Internet gesägt, auf den richtigen Stellen zu geschliffen und lackiert) erste Erfahrungen zu sammeln … bis die Jagdwaffe der Aborigines wieder zurückkam, dauerte es allerdings 😉. Den Koordinaten folgend erreichten sie einen kleinen Weg, der direkt zu den Billabongs führte, und da stand Pfeil und Bogen bauen am Programm. Nach den ersten Probeversuchen schlichen die Jäger mittels einer Bussole ins Gestrüpp zum Krokodilbau, um den tödlichen Riesen zu erlegen. Und es hat geklappt. Krokodil gefangen und auf dessen Rücken schwimmend wanderten die Buschmänner (und -frauen) zur geheimnisvollen Insel, um die geheimnisvollen Kräuter für das BBQ zu suchen. Nach einer Pause – Känguru-Muffins – kehrte man zurück nach Hause, um das gerade gefangene Känguru an der Zuganlage im Garten mit dem Bumerang zu zähmen.


Traumzeitwanderung 

Ein Walkabout bezeichnet das Umherziehen eines australischen Aborigines auf seinen traditionellen Songlines, seinem Traumpfad, welcher ein Einführungsritual für dreizehnjährige Aborigines ist, die erstmals den Weg ihres eigenen Traumpfades gehen; es ist eine Art Initiation für Jugendliche. Nach dem Roman Traumpfade geht es den Aborigines bei einem Walkabout grundsätzlich darum, die Übereinstimmung ihres Traumpfadliedes mit dem erwanderten Pfad selber zu erleben. Ziel ist die Erfahrung der Übereinstimmung der Wirklichkeit der Natur mit dem Abbild, welches das Lied erzählt.

Für die Aborigines, die als Nomaden oder Halbnomaden leben, ist dieses Umherziehen entlang der ihnen bekannten Songlines ihre normale Lebensweise. Für Aborigines, die bereits sesshaft wurden, ist der Walkabout eine Tätigkeit, in der sie ihre Identität bewahren können, indem das Ritual, das die Ahnen immer gelebt haben, wieder aufgenommen und weitergegeben wird ...


Regenbogenschlange malen – Didgeridoo auf  der Hohen Wand

Die Regenbogenschlange ist eine zentrale Figur der Mythologie der Aborigines, der australischen Ureinwohner. Sie ist zweigeschlechtlich und ein wichtiges Wesen der Traumzeit. Sie ist die Idealfigur für die Verschmelzung von Geist und Materie zu einer Einheit des Grundprinzips. Sie stellt als Schlange ein sichtbares, sich windendes Bindeglied zwischen der Erde und dem Himmel, also der realen und metaphysischen Himmelswelt, dar. Die Regenbogenschlange formt in ihrer Erscheinung als weiblicher Erdgeist auf der Erde Berge, Täler und Wasserlöcher. In ihrer männlichen Erscheinung als Sonne schafft sie den Regenbogen. Sie ist die aktive Kraft bei der Erschaffung der Welt in der Weltanschauung der Ureinwohner und gilt in fast allen Regionen als Schöpferwesen. Sie erscheint stets als die Kraft, die Flüsse, Wasserlöcher oder Regen erzeugt.
2016 hatten wir unseren ersten Australien-Monat, wo wir gemeinsam mit anderen Familien ein Bild der Regenbogenschlange neben den Klängen von Didgeridoo und Trommelklängen gemalt hatten ... und das am niederösterreichischen Ayers Rock Resort – Hohe Wand Naturfreundehütte. 

Kochbuch „Die australische Küche"

54 Köche aus Australien haben 140 Rezepte zusammengetragen, die uns den Geschmack dieses Kontinents näherbringen. Aber gibt es überhaupt eine klassische australische Küche? Denn von den Rezepten der Ureinwohner ist kaum etwas in diesem Buch zu finden.
Philippe Mouchel, ein Koch aus dem Buch meint: Solange wir australische Zutaten verwenden, haben wir auch eine australische Küche.

Und so beschäftigt sich dieses Buch vor allem mit einem: mit der Küche aus australischen Zutaten. Tatsächlich ist die australische Küche eine Verschmelzung europäischer und asiatischer Küche ... eine Küche, wo all die Einwanderer ihrer Lieblingsrezepte mitnahmen und mit australischen Zutaten ergänzten und verfeinerten.

Jedenfalls ist Vegemite, die salzige, gewürzte Paste, die man  aus Resten von Pflanzen und Hefe macht, die beim Bierbrauen übrig bleiben, in der Alltagsküche nicht wegzudenken.

Traditionelle Heiler – Heilkräuter

Haben unterschiedliche Bezeichnungen je nach Region; es gibt viele Initiationsphasen, bevor man Heiler wird, z. B. die Zerstückelung und Neubelebung des Körpers. Heiler haben besondere Fähigkeiten oder Träume, teilweise bereits in der Kindheit. Der Heiler beherrscht Trance- und Hypnosetechniken (Astralreisen); er kann psychische und soziale Heilungen durchführen sowie hellsehen. Für die Pflanzenmedizin sind eher Frauen zuständig, für die große Medizin die Männer. Der Heiler kann negative Energie aus dem Körper heraussaugen und massieren, um Energiekörper zu glätten. Ein Heilungsprozess kann reinigen, harmonisieren und stabilisieren. Jeder Heiler hat ein Totem zur Unterstützung des Heilens. Ein Heiler ist ein Mittler zu den Ahnen und Hütern der Gesetze. Jede Gemeinschaft hat ein gemeinsames Totem und zusätzlich hat jeder Einzelne ein individuelles Totem. Das Totem ist Ratgeber und Beschützer. Soziale Harmonie in der Gemeinschaft bringt Gesundheit. Der Traum ist Grundlage für die soziale Ordnung.

Heilzeremonien finden am Strand oder im Billabong — in der Einsamkeit statt. Nicht Bakterien und Mikroorganismen verursachen eine Erkrankung, sondern das soziale Umfeld, meinen die Aborigines (vgl. Cawte 2010).